Die fünfte Ausgabe der Challenger Serie der GCS wird in dieser Form wohl die letzte sein. Die angekündigten Änderungen betreffen sowohl die Dauer einer Season als auch ein Renaming. Laut Aussendung der Organisatoren wird die Liga ab 1.1. 2020 unter dem Namen “Pro Division” weiter geführt. Für die rund 1400 TeilnehmerInnen steht nun ein voller Monat zur Verfügung, um im Ranking nach oben zu klettern.

Vor allem mit der Verlängerung der Zeitdauer ist ein Vergleich mit den bisherigen Seasons schwierig – sehen wir also die Season 5 als Abschluss eines tollen Jahres und beobachten die Entwicklungen der letzten Monate auf einer Datenbasis.

Anzahl der Games

Messen wir den Erfolg einer Liga wie der GCS an den gespielten Maps pro Season, so ist die Challenger Serie eine Erfolgsgeschichte. Die Steigerung von knapp über 120 Games in der Season 2 konnte auf beinahe 500 Matches in der Season 5 gesteigert werden.

Es wird spannend, die Änderung der Spieltag von zwei Wochen auf einen Monat zu beobachten. Eine logische Entwicklung wäre ein weiterer Anstieg, der jedoch nicht so steil wie bisher ausfällt.

Gerade in der Weihnachtszeit ist die Verteilung über die Tage spannend. Erwartungsgemäß sieht man die Feiertage des 24. und 25.12. sowie die Sylvesterfeiern am 31.12. an der Spielanzahl.

Interessant ist der Einbruch am Freitag den 20.12. – gerade ein Wochenend Auftakt vor den Feiertagen bietet sich zum Gamen an. Diesen Dezember war das jedoch auch für die meisten der letzte Arbeitstag von den Feierlichkeiten.

Sehen wir uns den Verlauf im direkten Vergleich zu den anderen Seasons an.

Zwei Fakten stechen sofort heraus: Erstens – die Season 5 dauerte länger als die anderen (ja, vom Zeitraum vom 14.12. bis 31.12. umfasst 18 Tage) und zweitens – es sind die zusätzlichen freien Tage, die den Anstieg auf fast 500 Games erklären.

Im Overlay ist erkennbar, dass die Season 4 über die Dauer das Level höher legte, nur gegen Ende hin von der Spielanzahl stark abfiel. Dazu noch der wahnsinnig tolle Start mit fast 60 Matches an einem Tag – das war schon stark.

Aktive Teilnehmer

Im Hub der GCS Challenger Series befinden sich derzeit knapp 1400 Spieler – doch nicht alle nehmen an jeder Season teil. Dennoch konnte sich die Zahl der aktiven TeilnehmerInnen an der Anzahl der gespielten Maps nach oben orientieren.

Die Zahl der teilnehmenden Personen wurde mit einem COUNTUNIQUE aus den Daten der Faceit API ermittelt. Also sollte jeder PlayerID einmal pro Season in die Darstellung einfliessen.

Spielplatz Mirage

Auch in der Season 5 der GCS Challenger Series behauptet Mirage den Spitzenplatz, wenn es um die Maps geht, auf denen gespielt werden soll. Die klassische Map ist eindeutiger Liebling der deutschen CS:GO Szene, jedes dritte Spiel findet in diesem orientalisch angehauchten Ambiente statt.

Dieser Platz an der Sonne ist über alle Seasons hinweg unantastbar. Um den Rang dahinter streiten sich Inferno und Dust2.

Die Prozente zeigen deutlich, das Mirage das Um und Auf bei der Platzwahl ist. In Season 3 konnte Inferno Dust2 an Position 2 ablösen und diese bis zum Jahresende halten. In Season 4 überraschten Overpass und Train, während Vertigo immer noch keine Fanbase aufbauen konnte.


Steigende Spielerzahlen, steigende Anzahl an Matches – die GCS ist auf einem guten Weg ins Jahr 2020.

Wir wünschen allen CS:GO SpielerInnen der CGS alles Gute für das neue Jahr und viel Erfolg auf den Maps im aktiven Pool. Freuen wir uns auf spannende Duelle und persönliche Bestleistungen.

Leave a comment